17.08.2022 

Burnout - viel mehr als "nur" Stress

Der Begriff Burnout ist heute sehr geläufig, aber: Was genau verbirgt sich eigentlich dahinter? Ist es eine Modeerscheinung? Oder gar eine andere Bezeichnung für Stress? Hat ein Burnout Krankheitswert oder ist es vielmehr ein "Zipperlein"? 

Letzteres lässt sich ganz klar mit Nein beantworten. In der Neuerscheinung der ICD11 (dem Standardwerk der WHO zur Klassifikation von psychischen Erkrankungen) im Januar 2022 wurde der Burnout erstmals offiziell als Erkrankung eingestuft. Was allerdings nicht bedeutet, dass das Gefühl der Leere und des Ausgebranntseins mit all seinen - auch körperlichen - Facetten ohnehin bei Millionen Menschen längst als Krankheit empfunden wurde und wird. Das Phänomen ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, und zwar mit zunehmender Tendenz. Im Jahr 2021 ergab eine Umfrage der Swiss Life Deutschland, dass 51 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer unter Burn-Out-Symptomen leiden – ein starker Anstieg im Vergleich zur Studie aus dem Jahre 2020. 

Dabei ist es gar nicht so leicht, einen Burnout zu erkennen. Den vorhandenen Beschwerden können grundsätzlich auch anderen Erkrankungen wie Depressionen, CFS oder Angsterkrankungen zugrunde liegen. Eine gründliche Anamnese ist daher ebenso wichtig wie das Hinzuziehen des Hausarztes - denn auch körperliche Erkrankungen oder ein Mikronährstoffmangel müssen ausgeschlossen werden.

Ein Burnout verläuft in Phasen. Dies lässt sich sehr gut in Form einer Uhr darstellen. Es beginnt zunächst mit dem Zwang, sich zu beweisen, führt über die Vernachlässigung eigener Bedürfnisse zu Erschöpfung und Rückzug und mündet schließlich in innerer Leere, Depression sowie psychosomatischen Ausfällen. Spätestens in den letzten drei Phasen ist professionelle Hilfe dringend notwendig! 

Kein Burnout gleicht dabei dem anderen. Umso wichtiger ist es, dass jeder Klient einen individuell auf ihn zugeschnittenen Therapieplan erhält. Oft hilft es schon, die Ressourcen zu stärken, ein positives Mindset aufzubauen oder  das Selbstwertgefühl zu stärken. Auch Methoden des Zeitmanagements kommen oft zum Einsatz. Als zertifizierter Burnout-Coach ist es mir ein Anliegen, Sie auf Ihrem Weg zu einem besseren Lebensgefühl und mehr Resilienz zu begleiten. Denn Sie sind gut und wertvoll so wie Sie sind!

Anpassungsstörungen - oder: Wenn nichts bleibt wie es war: 

In Kürze mehr zum Thema